Bildschirmfoto 2013-10-31 um 14.25.24Mhhh … unfassbar schöne Lieder habe ich heute für Euch gesammelt. Unfassbar traurig und unfassbar schön.

Im Vocal Coaching spreche ich, neben der Technik, sehr viel über den wahren Schlüssel zu einem authentischen Sound:
Das Gefühl – die Emotion.

Diese ist doch so viel schwerer zu erreichen als eine gute Technik. Denn dafür müssen wir uns wirklich mit dem Song auseinander setzen, den Text verstehen,  unsere Emotion und Haltung zum Inhalt finden und uns öffnen. Das kann dazu führen, dass uns der Song plötzlich so sehr berührt, dass alle zuvor trainierte Technik einfach verschwindet und wir nur noch singen, schreien, weinen, tönen, summen, hauchen …
Und genau an der Stelle sind wir im Song angekommen, bei uns und auch beim Zuhörer. Hier verlassen wir die Komfortzone Technik und entdecken neue Möglichkeiten Musik zu transportieren.

Singen – das bedeutet nicht gut oder schlecht, super hoch und unfassbar tief, soulig oder jazzig, gut bezahlt oder schlecht bezahlt. Singen ist eine der natürlichsten Arten des Menschen seine Gefühle zu äußern.
Und wenn ihr diesen Sängern und Sängerinnen zuhört, dann versteht ihr was ich damit meine:

Sinead O’Connor – Nothing Compares
Sia – Breath me
Joss Stone -Daniel
Damien Rice – The Blowers Daughter
Jonny Lang – Walking away
Johnny Cash – Hurt
Χάρις Αλεξίου – Θεός αν είναι (griechisch)

Mhhh … ich schmelze dahin.

Aber da ich Vocal Coach bin und ihr nun wissen wollt, wie ihr diese Songs singen könnt, hören wir noch mal genauer hin. Hört Euch Euren Lieblingssong der Liste oben nun noch ein Mal ganz genau an und versucht zu erkennen, welche unterschiedlichen Facetten und Schattierungen diese traurigen Sounds haben. Verzweiflung, Wut, Resignation …?!

„Traurig“ ist nicht nur leise, ist nicht außschließlich behaucht, ist nicht nur monoton.

„Traurig“ ist technisch gesehen ein Wechsel von Dynamik, Stimmfunktionsbereichen und Artikulationsspannung.
Besonders dramatisch klingt der Wechsel von der Vollschwingung ins Falsett. Besonders niedergeschlagen eine leicht nuschelige Aussprache, wütend klingt es, wenn die Lautstärke plötzlich ansteigt und Effekte wie Distortion hinzukommen.

Ich freu mich auf Eure Lieblings-Sad-Songs.

Postet sie als Kommentar unter diesen Artikel.

Kommentar verfassen