Wie war? … WORKSHOP How to sing Pop?

Wie’s war? Cool war’s und Spaß hat’s gemacht.
Singen ist doch genau das Richtige an einem grauen Sonntag.
Starten wir mit unserer Setlist. Folgende Songs haben unserer Sängerinnen und unser Sänger mitgebracht:

Carrie Underwood – Good Girl
Nirvana – Smells like Teen Spirit
Rihanna – Russian Roulette
Birdy – People Help the People
Kings of Leon – Sex on fire
Alice – Per Elisa

Nach einer Vorstellungsrunde und einem kurzen LAX VOX Warm-Up ging es sofort ans Singen.
Am Mikrofon durften sich die Sängerinnen und Sänger ausprobieren – wobei es für manche das erste Mal singen vor fremden Menschen war. Von der Nervosität, die hier anfänglich noch durchschimmerte, war am Abend nichts mehr zu spüren.
Im Tagesverlauf wendeten wir uns den verschiedenen Sounds zu, die uns helfen unsere Emotion hörbar zu machen. Dazu nutzen wir die vier natürlichen Sounds, die jeder von uns schon hat: Sprechen, Flüstern, Rufen und Singen.
Dabei achteten wir auf die Ziele jeder/jedes einzelnen und trainierten so genau den Sound, der noch schwer fiel.
Ziele waren z.B. „Ich möchte auch in der Höhe noch kräftig singen.“ – „Meine Höhen sollen laut und rockig klingen.“ – „Ich möchte nicht alles nur so laut singen, sondern noch andere Farben haben.“ – „Mir machen die Tiefen Probleme“ – „Ich treff‘ nicht immer den Ton und bin flat. Ich möcht den Ton gern genau treffen.“
Twäääng wurde unser bester Freund und wir entdeckten unser Gaumensegel. Auch die Taschenfalten wurden uns bewusst und nach Belieben ein oder ausgeschaltet.

Neben den Sounds und der Stimmarbeit haben wir uns auch noch kurz den verschiedenen Feels und Tempi zugewandt wie Laid Back, On time, Ballade Feel und dem treibenden Beat. Auch gabs ein paar Tipps, wie man die Stimme nicht nur als melodisches, sondern auch als rhythmisches Element einsetzen und durch die Artikulation spannende Effekte erzeugen kann.

In der Master Class am Abend waren alle Teilnehmer schon sehr müde – was den Vorteil hatte, dass die Aufregung verschwunden und die Muskeln entspannt waren. Perfekt eingesungen und mit einem neuen Verständnis für die Sounds klappten die Songs vom Morgen viel besser und jeder konnte für sich ein paar Tricks und Kniffe mitnehmen. Jeder konnte sein Ziel erreichen oder sich dessen zumindest annähern.

Ich habe den Tag mit den fantastischen Stimmen sehr genossen und habe abwechselnd „Good – girl und „per Elisaaa“ im Ohr .-).

Ich freu mich jetzt schon auf den nächsten Workshop.

Stephanie

P.S. Fotos gibt leider keine, da die „Fotografin“ den Workshop gehalten hat .-)

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Evgenia sagt:

    Hallo Stephanie,
    Ich wollte dir ein RIESENGROßES DANKE aussprechen!
    Gespannt auf das was kommen sollte, kam ich zum How to sing Pop Workshop. Viele Sachen die ich erfahren habe waren mir neu, andere bekannt und wieder andere mir bekannte Theorien wurden widerlegt.
    Also zog ich mir das raus, was ich am besten annehmen konnte.
    Das Beste an dem Workshop waren die Supporting Structures!
    In einer eigenständigen Probe danach, merkte ich wie viel mir dieser Tipp helfen kann. Meine Stimme erreicht nun Töne, von denen ich nur träumen konnte! 😀
    Dafür und vieles mehr VIELEN DANK!

    Evgenia

Kommentar verfassen